17.11.2017 | Ein Zukunftsmodell für die Hallenbäder der Region

Eine von der REGIO in Auftrag gegebene Studie zur Lage der öffentlichen Hallenbäder hat gezeigt: mit einem freiwilligen Verbundmodell könnte die Zukunft der Hallenbäder in der Region gesichert werden. Für die Standortgemeinden von Hallenbädern ist klar, dass der Grundgedanke der regionalen Nutzung und regionalen Finanzierung weiter verfolgt werden soll. Welche konkreten Anreize sich für Verbund-Gemeinden bieten würden (Stichwort Tarifsystem) und wie eine technische Lösung für die Umsetzung des Tarifsystems aussehen könnte, wird in einem nächsten Schritt erarbeitet.

Die Infrastrukturen der meisten Hallenbäder in der Region, namentlich Gossau, Herisau, Wittenbach, Speicher, das Volksbad St.Gallen und das Blumenwies St.Gallen, stammen aus den 60er und 70er Jahren – mit Ausnahme von Herisau, dieses wurde bereits saniert. Bei diesen Bädern stehen somit kurz- bis mittelfristig Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten an. Es muss insgesamt mit Kosten von rund 100 Millionen Franken gerechnet werden. Zusammen mit den anfallenden jährlichen Betriebskosten entstehen somit Kosten, die die jeweiligen Standortgemeinden nicht mehr gewillt sind, alleine zu tragen.

Die REGIO Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee hat sich dieser Thematik in Form einer Studie angenommen und nach Ansätzen für den Betrieb und die Finanzierung gesucht. Die Lösung: Ein Verbundmodell, das über regionale Betriebsbeiträge finanziert wird.

Das Modell der regionalen Betriebsbeiträge
„Der Grundgedanke ist, dass regional genutzte Hallenbäder auch regional finanziert werden“, erläutert Rolf Geiger, Geschäftsleiter der REGIO, das präferierte Modell. Im Verbundmodell würden so die Standort-Gemeinden die Hauptkosten zum Bau, Erhalt und Betrieb ihrer Hallenbäder weiterhin selbst tragen. Das heisst, jede Standort-Gemeinde trägt zu 100% die Investitionskosten und zu 50% die Kosten des betrieblichen Fehlbetrags ihres Hallenbads. Die restlichen 50% werden durch die Verbund-Gemeinden geleistet. Dieser Betrag ergibt sich durch einen jährlichen Pro-Kopf-Beitrag in einen Hallenbadfonds. „Mit dieser Art der Finanzierung werden die Hallenbad-Gemeinden bei den jährlich wiederkehrenden Betriebskosten stark entlastet und die Finanzierung wird auf eine solide Basis gestellt“, führt Rolf Geiger fort.

Solidaritätsgedanke soll zum Tragen kommen
Die 47 Gemeinden der REGIO Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee konnten bis Mitte Oktober zum präferierten Modell der regionalen Betriebsbeiträge Stellung nehmen. Nicht alle Gemeinden sehen Vorteile im neuen Modell und fahren mit aktuellen Ansätzen bzw. Lösungen bedeutend günstiger. „Dass vor allem diese Gemeinden sich gegen das Verbundmodell ausgesprochen haben, ist naheliegend und teilweise auch verständlich. Tatsache ist aber, dass die aktuellen Tarife des Schulschwimmens die effektiven Kosten nicht zu decken vermögen. Hier sollte Kostenwahrheit herrschen. Ein schönes Signal kam von den St.Galler Regionsgemeinden – mehr als die Hälfte unterstützen das vorgeschlagene Modell“, erläutert Michael Götte, Gemeindepräsident Tübach und Vizepräsident der REGIO, die Ergebnisse der Vernehmlassung.

Auch wenn letzten Endes nicht alle Gemeinden zum Modell ja gesagt haben, so ist zumindest für die Standortgemeinden von Hallenbädern klar, dass der Grundgedanke der regionalen Nutzung und regionalen Finanzierung weiter verfolgt werden soll. Klar ist aber auch, dass das Modell nur auf freiwilliger Basis funktionieren kann und die Gemeinden zur Mitgliedschaft im Verbund nicht gezwungen werden können. Michael Götte: „Mit der Verbundlösung soll ein Anfang gemacht und ein System entwickelt werden, das dem Solidaritätsgedanken Rechnung trägt.“

Klare Anreize und sichtbare, finanzielle Vorteile schaffen
Bei der Entwicklung eines gemeinsamen Finanzierungsmodells, und das zeigen auch andere Beispiele, ist es besonders wichtig, dass für Verbund-Gemeinden klare Anreize bestehen (Stichwort „günstigere“ Eintrittspreise). Auch für die Standortgemeinden selbst muss sich die Situation der Finanzierung deutlich verbessern. Die BPM Sports Management GmbH wurde nun mit einem Umsetzungskonzept beauftragt, zur Konkretisierung des Tarifsystems (für Schulen und Einzelpersonen) sowie der Erarbeitung einer technischen Umsetzungs-Lösung.

Für Rückfragen stehen zur Verfügung

Rolf Geiger, Geschäftsleiter REGIO Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee T: 071 227 40 71 oder M: 079 547 54 61; rolf.geiger@regio-stgallen.ch

Michael Götte, Vizepräsident REGIO Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee und Gemeindepräsident Tübach T: 071 844 23 00; michael.goette@tuebach.ch

49,6%

Der RegioBenchmark zeigt, dass die Beschäftigungsdichte in der Regio hoch ist. Auf 100 Einwohner kommen in der Regio Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee rund 50 Arbeitsplätze.

13

Im Textilland Ostschweiz können Sie in 13 Hotels in textilen Träumen schlafen. 

Kontakt

Regio Appenzell AR - St.Gallen - Bodensee
Geschäftsstelle
Blumenbergplatz 1
9000 St. Gallen

Jasmin Häne
Projektleiterin Regionalentwicklung
071 227 40 72
jasmin.haene@remove-this.regio-stgallen.ch 

Nach dem Bachelorstudium in Betriebsökonomie an der Hochschule Luzern - Wirtschaft arbeitete Jasmin Häne als Assistentin Amtsleiter und Abteilung Dienste beim Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons St.Gallen. Berufsbegleitend zur Tätigkeit bei der Regio hat Jasmin Häne den Master of Science in Business Administration mit Vertiefung Public und Nonprofit Management an der ZHAW Winterthur abgeschlossen.

Gueterbahnhof.jpg
Ziwschennutzung auf dem Güterbahnhofareal St.Gallen

Mit dem Projekt "Lattich" wird auf dem Güterbahnhofareal in St.Gallen eine Zwischennutzung initialisiert.  Mit dem Ziel, längerfristig einen neuen Arbeits- und Lebensraum und ein Innovationsumfeld für die Kreativwirtschaft zu schaffen.

teaser-regioimpuls-408x227.jpg
Ideen für die Region

Die Regio ist Anlauf- und Impulsstelle für regionale Projekte und Initiativen und fördert über den Projektwettbewerb RegioImpuls Ideen und Initiativen von Unternehmen, Privatpersonen, Gemeinden und Institutionen.

teaser-regionalentwicklungsprojekt-408x227.jpg
Menschen zusammenbringen

Entwicklungsprojekte initiieren

Die Regio initiiert Regionalentwicklungsprojekte und führt mögliche Projektpartner mit dem Ziel zusammen, geeignete Partnerschaften und Kooperationen zu schaffen.