07.04.2020 | Neuer Velolieferdienst unterstützt Geschäfte in der Innenstadt

Um die Geschäfte in der Corona-Krise zu unterstützen, lanciert die Stadt St.Gallen, gemeinsam mit der AGGLO St.Gallen-Bodensee, Pro City St.Gallen und dem St.Galler Velokurier «Die Fliege» frühzeitig den für Sommer geplanten Velolieferdienst viaVelo.sg. Ab sofort steht das Angebot Geschäften in der Innenstadt zur Verfügung. Die Stadt St.Gallen finanziert zwei Drittel der Lieferkosten über den Energiefonds.

Die meisten Geschäfte bleiben vorübergehend geschlossen und die Bevölkerung ist angehalten, zu Hause zu bleiben. Viele Geschäfte in der Innenstadt kämpfen um ihre Existenz und suchen nach Alternativen, wie sie weiterhin ihre Produkte verkaufen können. Bestellungen werden via Telefon, EMail oder Webshop entgegengenommen. Mit dem Velolieferdienst viaVelo.sg bietet die Trägerschaft, bestehend aus der Stadt St.Gallen, der AGGLO St.Gallen-Bodensee, Pro City St.Gallen und dem St.Galler Velokurier «Die Fliege» eine unkomplizierte und ökologische Dienstleistung an. Die bestellten Waren können damit noch am selben Tag und im gewünschten Zeitfenster via Velo nach Hause transportiert werden, ohne Lieferverzögerungen und lange Wartezeiten.

Ein Projekt von Zukunft St.Galler Innenstadt

viaVelo.sg ist ursprünglich ein Projekt von Zukunft St.Galler Innenstadt und hat zum Ziel, das Einkaufen in der Stadt zu fördern. «Geschäfte können ihrer Kundschaft einen attraktiven Lieferservice anbieten – und die Kundinnen und Kunden selbst können ohne Auto und ohne das Schleppen von schweren Taschen die Stadt unbeschwert geniessen», sagt Samuel Zuberbühler, Standortförderer der Stadt St.Gallen. Im Mittelpunkt des St.Galler Velolieferdienstes wird eine App stehen. Kundinnen und Kunden geben ihre Taschen im Geschäft ab und lösen via App die Lieferung direkt selbst aus.

Die App ist in Entwicklung und die Lancierung auf Sommer 2020 geplant. «Da wir mit den Planungen für den Dienst schon sehr weit fortgeschritten sind, insbesondere was die Abläufe betrifft, können wir dieses Angebot bereits ab sofort den Geschäften in der Innenstadt anbieten. Der einzige Unterschied ist, dass nicht die Kundschaft via App die Lieferung auslöst, sondern das Geschäft via Online-Formular», erläutert Tobias Winiger, Projektleiter der AGGLO St.Gallen-Bodensee, die vorgezogene Lancierung.

Lieferung in das ganze Stadtgebiet

viaVelo.sg beliefert von Montag bis Freitag Adressen in der Stadt St.Gallen mit Postleitzahl 9000 bis 9016. Pro Lieferung – 1-2 Einkaufstaschen und insgesamt 20kg – bezahlt das Geschäft fünf Franken, einen Drittel der Kosten. «Die Stadt St.Gallen unterstützt die Geschäfte in dieser ausserordentlichen Situation nicht nur mit dem ab sofort funktionierenden und nachhaltigen Lieferservice, sondern finanziert auch die verbleibenden zwei Drittel der Kosten pro Lieferung über den Energiefonds», so Karin Hungerbühler, Co-Leiterin der Dienststelle Umwelt und Energie der Stadt St.Gallen.

Dieses Angebot gilt vorübergehend, bis der Bund die Massnahmen entschärft und der Dienst mit der eigentlichen Idee der App lanciert werden kann.

Bewährte Abläufe ohne lange Lieferfristen

Dass die Abläufe funktionieren, zeigt das Beispiel Manor: «Für Manor dürfen wir bereits seit zwei Wochen Einkäufe via Velo innerhalb der Stadt ausliefern. Mitarbeitende nehmen telefonisch die Bestellungen entgegen und gehen quasi für die Kunden einkaufen. Das hat sich bewährt. Die Kundinnen und Kunden haben so keine langen Lieferfristen – im Gegenteil: Sie erhalten die Bestellung noch am selben Tag», so Sebastian Schefer vom St.Galler Velokurier «Die Fliege». Die Geschäfte werden nun aktiv auf das Angebot aufmerksam gemacht. Auf www.viavelo.sg findet sich eine laufend angepasste Liste mit Geschäften, die den Lieferdienst bereits nutzen. Ausserdem können sich Geschäfte bei Interesse melden. Das Angebot ist limitiert auf die Geschäfte der St.Galler Innenstadt, die im Detailhandel tätig sind.

 

Weitere Auskünfte:

Tobias Winiger, Projektleiter AGGLO St.Gallen-Bodensee, 071 227 40 73,
tobias.winiger@remove-this.regio-stgallen.ch

Samuel Zuberbühler, Leiter Standortförderung Stadt St.Gallen, 071 224 57 57, samuel.zuberbuehler@remove-this.stadt.sg.ch 

Karin Hungerbühler, Co-Leiterin Umwelt und Energie, Stadt St.Gallen, 071 224 56 90, karin.hungerbuehler@remove-this.stadt.sg.ch 

Sebastian Schefer, Co-Geschäftsleiter Die Fliege Velokurier St.Gallen GmbH, 071 223 10 00, sebastian.schefer@remove-this.velokurier.sg 

90

Über 90 Massnahmen werden mit dem Agglomerationsprogramm der 3. Generation dem Bund zur Mitfinanzierung eingereicht.

130 Mio

Der Bund beteiligt sich in der 3. Generation mit rund 130 Millionen Franken an geplanten Verkehrsinfrastrukturprojekten in der Agglomeration St.Gallen - Bodensee.

9

Das Agglomerationsprogramm St.Gallen-Bodensee zählt schweizweit zu den besten und erzielte als einziges 9 Wirkungspunkte im Bundesranking.

40%

Der Bund beteiligt sich mit 40% an den Baukosten der Massnahmen des Agglomerationsprogramms St.Gallen – Bodensee der 1. und 2. Generation.

Kontakt

Agglo St.Gallen - Bodensee
Geschäftsstelle
Blumenbergplatz 1
9000 St. Gallen

Tobias Winiger

Projektleiter Aggloprogramm
071 227 40 73
tobias.winiger@remove-this.regio-stgallen.ch  

Nach dem Geographie-Studium an der Universität Zürich war Tobias Winiger beim Kanton Bern in den Bereichen Verkehrsplanung und Mobilitätsmanagement tätig, daraufhin arbeitete er in einem privaten Raumplanungsbüro in den Bereichen Richt- und Sondernutzungsplanung.

Clever mobil in der Region

In enger Zusammenarbeit von Gemeinden, Region und Kantonen werden über 500 Fuss- und Velo-Projekte umgesetzt. Das Netz wird deutlich verbessert und die Region damit zur attraktiven Veloregion.

Frei- und Grünräume

Die Übergänge von Siedlung zu offener Landschaft sind wichtige Naherholungsräume. Ausgewählte Gebiete werden, in Abstimmung mit landwirtschaftlichen Nutzungen, gezielt attraktiv gestaltet und zugänglich gemacht.

Verkehrsmanagement

Das Strassennetz im Raum St. Gallen ist heute sehr stark belastet. Zu Spitzenzeiten bleiben Autos und der öV im Stau stecken. In Zukunft wird sich die Situation gar noch verschärfen, denn bis zur Realisierung von grösseren Infrastrukturausbauten wird es noch rund 15 bis 20 Jahre dauern. Ein gezieltes Verkehrsmanagement sorgt bis zu diesem Zeitpunkt für das Funktionieren des gesamten Systems und setzt auf rasch realisierbare Massnahmen.