03.03.2022 | BIGNIK-Tücher fluten St.Galler Innenstadt

Diesen Sommer feiert das Gemeinschaftswerk BIGNIK, das stetig wachsende Picknicktuch der Region (vgl. Video 1 Min.), zehn Jahre Tüchersammeln, Nähen und Auslegen. Diesen besonderen Moment möchte die REGIO Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee, als Initiantin und Veranstalterin, gemeinsam mit den Urhebern und Konzeptkünstlern Frank und Patrik Riklin nutzen und die über 2600 Tuchmodule erstmals in einem Stadtzentrum auslegen. Am 12. Juni 2022 wird – sofern das Wetter mitspielt – die St.Galler Innenstadt zwischen Gallusplatz, Multergasse und Marktplatz mit rötlichen und weisslichen Tüchern geflutet.

BIGNIK kommt erstmals in eine Stadt: Nach Auslegungen auf Wiesen und in Dörfern folgt zum Jubiläum der nächste Schritt: Das wachsende Picknicktuch breitet sich in der St.Galler Innenstadt aus. BIGNIK lebt von der Partizipation. Je mehr Menschen mitmachen und Tücher auslegen, desto schneller füllen die Tuchmodule die Gassen und Plätze und laden zum anschliessenden Picknick ein. «Gerade das gemeinsame Aus- und Zusammenlegen machen BIGNIK zu etwas Besonderem. BIGNIK ist kein Service Public, der die Tücher einfach bereitstellt, sondern ein Public Service: die Bevölkerung erschafft BIGNIK erst durch ihr Mitwirken», erläutern die Konzeptkünstler und Urheber des Langzeitprojekts, Frank und Patrik Riklin.

Bunt-belebte Innenstadt an einem Sonntag
Die Stadt unterstützt das Projekt und sieht positive Impulse damit verbunden, wie der Leiter Standortförderung Samuel Zuberbühler schildert: «Wir freuen uns, dass die BIGNIK-Tücher nach zehn Jahren zum ersten Mal die Stadt St.Gallen fluten und dadurch die Innenstadt an einem Sonntag auf besondere Art belebt wird. Die Bilder dieser einzigartigen Aktion tragen das Zentrum der Ostschweiz farbig, lebendig und kreativ nach aussen.» Die REGIO Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee, welche BIGNIK im Rahmen von «Region als Bühne» initiiert hat und veranstaltet, schätzt die verbindende Kraft, welche das überdimensionale Picknicktuch an all den Orten, wo es ausgelegt wird, entfaltet. Bis es soweit ist, laufen diverse Vorbereitungsarbeiten. Insbesondere zahlreiche persönliche Treffen stehen auf der Agenda: «Wir sind dabei, auf alle Interessegruppen in der Innenstadt zuzugehen und Fragen zur Tuchauslegung früh zu klären. BIGNIK steht allen offen und soll kein Hindernis z.B. für einen Gastronomiebetrieb sein. Wir sehen BIGNIK als Chance, auf ungewöhnliche Weise auf sich aufmerksam zu machen. Alle können sich beteiligen oder einbringen – aber niemand muss», sagt die Projektleiterin der REGIO, Doro Anderegg.

Tücherjagd, Nähwerkstätten und eine Ausstellung
Der Tag der Auslegung soll nicht für sich alleine stehen, sondern lediglich den Höhepunkt einer Reihe von Aktivitäten, Interventionen und Angeboten darstellen. Frank und Patrik Riklin erläutern: «BIGNIK ist eine Langzeitperformance – BIGNIK findet permanent statt, durch und mit all jenen, die sich seit Beginn beteiligt haben und die weiterhin gerade auch beim Tücherjagen und Herstellen von Tuchmodulen mitwirken und Teil der Vision werden.»

In manchen St.Galler Stadtquartieren werden die Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin nach rötlichen und weisslichen Tüchern «jagen» – es kann also gut sein, dass es zwischen dem 10. und 12. Mai an der Tür klingelt.

Das gesammelte Tuch-Gut wird in öffentlichen Nähwerkstätten, zu welchen die Bevölkerung eingeladen ist, vom 6. bis 16. April im Textilmuseum St.Gallen und vom 17. bis 19. Mai vor dem St.Galler Rathaus zu Tuchmodulen verarbeitet. Diese werden am Auslege-Sonntag in die bereits existierenden 2600 Tuchmodule integriert.

Ein weiterer Höhepunkt der BIGNIK-Saison bildet die Sonderausstellung «Gut»- Der Anfang ist weisses Gold im Textilmuseum St.Gallen, welche am Donnerstag, 22. April startet. Darin dreht sich alles um Geschichten der St.Galler Tuchherstellung zwischen 1250 bis BIGNIK. In einer freien künstlerischen Interpretation verbindet Stoff-Designer Martin Leuthold textile Vergangenheit und Gegenwart und kreiert eine raumgreifende Installation. Weitere Informationen

Wer bereits vor der grossen Tuchauslegung in etwas kleinerem Rahmen auf Tuchfühlung mit dem Projekt gehen möchte, kann bei St.Gallen-Bodensee Tourismus ein SMALLNIK buchen: Ein mit regionalen Köstlichkeiten gefüllter Picknick-Korb und ein originales BIGNIK-Tuchmodul zum freien Picknicken irgendwo in der Region. Details und Buchungsmöglichkeiten

(Box) 10 Jahre BIGNIK
2012 Michlenberg, Rehetobel (0,6% der Vision)
2013 Ruggisberg, Wittenbach (3,2%)
2014 Hägen, Stein AR (3,7%)
2015 Hummelberg, Hauptwil (4,8%)
2017 Seehalde, Rorschacherberg (5,2%)
2019 Dorfkern, Trogen (5,9%)
2021 Dorfkern, Degersheim (6,0%)
2016, 2018 und 2020 fanden keine Auslegungen statt.

Mehr zu den Auslegungen: www.bignik.ch/auslegen 

(Box) Termine in der Übersicht
▪ 6. - 16. April 2022: BIGNIK-Nähwerkstatt in der Lounge des Textilmuseums St.Gallen (Doodle zum Mitnähen)
▪ 22. 4. 2022 – 29. 1. 2023: Sonderausstellung im Textilmuseum St.Gallen
▪ 10. - 12. Mai 2022: Tuchjagd in St.Galler Quartieren
▪ 17. - 19. Mai 2022: BIGNIK-Nähwerkstatt vor dem St.Galler Rathaus
▪ 12. Juni 2022: BIGNIK-Auslegung in der St.Galler Innenstadt (19. Juni 2022: Verschiebedatum) 

Für Rückfragen stehen zur Verfügung

Doro Anderegg, Kommunikation REGIO Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee
T: 071 227 40 71; doro.anderegg@remove-this.regio-stgallen.ch

Frank und Patrik Riklin, Atelier für Sonderaufgaben
T: 078 732 63 14 oder 076 457 12 41; info@remove-this.sonderaufgaben.ch 

Samuel Zuberbühler, Leiter Standortförderung St.Gallen
T: 071 224 57 57; samuel.zuberbuehler@stadt.sg.ch

Medienbilder: Im Anhang oder unter diesem Dropbox-Link stehen Ihnen hochaufgelöste Bilder zur Verfügung, die Sie unter Angabe des Copyrights kostenlos verwenden dürfen. Mehr Infos, Filme und Bilder unter: www.bignik.ch