06.12.2013 | Romanshorn ist neues Mitglied der Region

Die Region Appenzell AR - St. Gallen - Bodensee zählt ein neues Mitglied: die Stadt Romanshorn. Sie ist gesellschaftlich, wirtschaftlich, kulturell und verkehrlich stark nach St.Gallen ausgerichtet. Eine Verstärkung der Verbindungen zur Grossregion St.Gallen liegt auch auf institutioneller Ebene auf der Hand. Im regionalen Verbund bündeln die gesamthaft 44 Gemeinden aus drei Kantonen ihre Interessen, um gemeinsame Herausforderungen zusammen an zugehen.

Anlässlich der gestrigen Mitgliederversammlung in Rorschach trat die Stadt Romanshorn der Region Appenzell AR - St.Gallen - Bodensee bei.

Starke Ausrichtung nach St.Gallen
Bereits heute schon bestehen stark ausgeprägte Verflechtungen zwischen Romanshorn und der Region St.Gallen. So gehört Romanshorn zur selben Arbeitsmarktregion. St.Gallen stellt das wichtigste Pendlerziel für Romanshorn dar. Rund 20% der Pendlerinnen und Pendler von Romanshorn haben ihr Ziel in St.Gallen. Auch absolut gesehen bewegt sich die Pendlerzahlauf dem Niveau einiger direkter Nachbargemeinden der Stadt St.Gallen. Thomas Scheitlin, Präsident der Region Appenzell AR - St.Gallen - Bodensee freut sich über den Beitritt Romanshorns: „Angesichts der funktionalen Verflechtungen ist der Schritt logisch und stärkt die vereinigte Grossregion St.Gallen als gemeinsamen Handlungsraum“. Auch in weiteren Bereichen wie Freizeit und Tourismus sind die gegenseitigen Verknüpfungen ausgeprägt.

Gemeinsame Herausforderungen zusammen angehen
David H. Bon, der Stadtammann von Romanshorn ist überzeugt: „Das Wohlergehen der gesamten Region St.Gallen hat positive Auswirkungen auf Romanshorn“. Deshalb sei ein aktives Mitwirken an der weiteren Verbesserung der Rahmenbedingungen der Region, insbesondere in den Bereichen Raum- und Verkehrsentwicklung wichtig. Konkret wird eingemeinsames Vorgehen beim Agglomerationsprogramm im grossregionalen Rahmen angestrebt.